You are here

KliMa macht Schule | Sparfuchs und Klimaschutz

Das Projekt KliMa macht Schule kann man ab dem Schuljahr 2009-2010 in drei Bereiche einteilen.

  1. In der Grundschule hat Frau Bronke mit der Klasse 2b das Thema Klimaschutz beispielhaft am Stromsparen erarbeitet.
  2. Dadurch entstand die grundschulweite Aktion Sparfuchs zum Strom-, Wasser- und Papiersparen.
  3. In der Hauptschule beschäftigen sich seit längerer Zeit immer wieder Projektgruppen der Abschlussklassen 9 und 10 mit dem Thema: Alternative Energien und Klimaschutz. Wir initiieren immer wieder Aktionen, bei denen die großen Schüler den Grundschülern mit Projektvorstellungen, durch Anfertigungen von Modellen oder Kurzreferaten diese wichtigen Themen näher bringen.

 

Aktion Sparfuchs - eine Idee von der Lehrerin Julia Bronke  - durchgeführt mit der Klasse 2b von März bis Juni 2010

Aufbau der Einheit:
Aktion Sparfuchs im Rahmen der Klasse 2b:

Im Fach MNK wird in der zweiten Klasse im Lehrwerk „Kunter Bunt“ unter dem Thema „Entdecker und Erfinder“ auch das Thema Strom angeschnitten. Aufgrund der Aktualität und Bedeutsamkeit, haben wir diesen Gegenstand im Unterricht in erweiterter Form aufgegriffen und vertieft.
Damit bei den Kindern auch über den Behandlungszeitraum hinaus die Inhalte möglichst präsent bleiben, haben wir diesen Themenbereich im Unterricht sehr intensiv behandelt mit viel Raum für Eigeninitiative.

1. Grundlagen der Stromgewinnung
Zu Beginn haben wir die unterschiedlichen Kraftwerke mit ihren Vor- und Nachteilen besprochen.   
Kraftwerke

2. Bedeutung des Stromsparens   
Basierend auf den Nachteilen der Kraftwerke ging es im Anschluss um die Bedeutung des Stromsparens.   

3. Energie-Spartipps
Mit dem Vorwissen der Schüler und mit Hilfe von Informationstexten erarbeiteten die Schüler in Expertengruppen wichtige „Energie-Spartipps“. Diese haben wir im Laufe der Zeit regelmäßig im Unterricht wiederholt. Beispiele dazu:

Infotext Strom        Energiespartipp  

4. Motivation zur Eigeninitiative   
Die Schülerinnen und Schüler wurden auf unterschiedliche Arten zur Eigeninitiative angeregt.     Urkunden
Zum einen erhielten sie Sparurkunden zum Spar-Anreiz für zu Hause.   

Zum anderen diente eine „Pinnwand für besondere Sparfüchse“ als Ideenbörse und Anreiz unter den Mitschülern.  
Pinnwand
Mit viel Spaß wurden die Kinder beim Klassenwettbewerb zu eifrigen Sparern. In Form einer Strichliste konnten die Schülerinnen und Schüler ihren persönlichen „Spar-Erfolg“ zeitnah vermerken. So kam ihr Spar-Einsatz besonders zur Geltung und erlangte die verdiente Anerkennung.    
 


Aktion Sparfuchs im Rahmen der gesamten Grundschule:

5. Ideensammlung zur Umsetzung des Grundschul-Wettbewerbs   
Für den Wettbewerb innerhalb der Grundschule stand eine Ideensammlung am Anfang. In einem Klassengespräch erarbeiteten die Schüler die wichtigsten Punkte zur Umsetzung eines grundschulinternen Wettbewerbs.   

  • Entwurf der Rücklaufzettel   
  • Anfertigung der Abgabebox   
  • Gestaltung von Plakaten   
  • Informierung der einzelnen Klassen   
  • Verleihung der Preise   

6. Erarbeitung
Einzelne Gruppen übernahmen die Verantwortung für jeweils einen Bereich.
(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

Plakatgestaltung

Gruppe zur Plakatgestaltung | Gruppe zum Entwurf der Rücklaufzettel | Gruppe zur Informierung der Klassen | Gruppe zur Anfertigung der Abgabebox | Gruppe zur Anfertigung der Preise

Bei aufkommenden Leerläufen wurden noch Erinnerungsplakate für jedes Klassenzimmer gestaltet. Erinnerungsplakate zum sparsamen Umgang mit Handtuchpapier, fließendem Wasser und der Heizungsenergie.

7. Durchführung
Zum Wettbewerbsstart gingen wir gemeinsam von Klasse zu Klasse und die Gruppe „Informierung der Klasse“ erklärte den Grundschülern, was es mit dem Sparfuchswettbewerb auf sich hat.

8. Auswertung
Nach Abgabeschluss der dreiwöchigen Laufzeit besprachen wir anhand von ausgewählten Rücklaufzetteln die Punkteverteilung, ihre Schwierigkeiten und die exakte Vorgehensweise der Punktevergabe zur Fehlerminimierung.   

Selbstständig, jedoch mit Unterstützung ihrer Lehrerin Frau Bronke werteten die Schüler die Rücklaufzettel aus und ermittelten die Gewinner.   

9. Preisverleihung
Am Schluss dieser Grundschul-Sparfuchsaktion stand die Preisverleihung. Im Rahmen des Schulfestes überreichte die Gruppe „Preisverleihung“ gemeinsam mit der Schulleitung den 3 Siegern feierlich ihren selbst gebastelten Pokal mit Naschereien, eine Sparfuchsurkunde, eine Scherpe und den von der Schulleitung gesponserten Hauptgewinn: eine handbetriebene Energiespar-Taschenlampe!

 Preisübergabe  Preisübergabe  Leider war der 2.Sieger zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend.


Projektprüfungen der Abschlussklassen zu den Themen: Alternative Energien und Klimaschutz

In den letzten Jahren haben sich immer wieder Projektgruppen der Haupt- und Werkrealschüler mit verschiedenen Themen aus den Bereichen alternative Energien und Klimaschutz auseinandergesetzt. Ziel war es immer, diese Themen inhaltlich aufzuarbeiten, die Technik und Abläufe anhand von konkreten selbstgebauten Modellen zu erarbeiten und dann die Ergebnisse vor einem ausgewählten Publikum z.B. interessierte Grundschulklassen zu präsentieren.
Die gesammelten Modelle stehen natürlich allen Klassen zur Veranschaulichung zur Verfügung.

Eindrücke aus den verschiedenen Projekten:

Landschaft der alternativen Energien
Die Gruppe hat ein reliefartiges Landschaftsmodell gebaut, in das später alle alternativen Energiequellen als Modelle nachgebaut wurden: Staudamm- / Fluss-Wasserkraftwerke, Solarenergie, Photovoltaikanlage, Erdwärme, Wind- / Gezeitenkraftwerke. Zwischendurch machten diese Schüler eine Besichtigung des Wasserkraftwerkes auf der Maulbeerinsel. Danach wurden aus Büchern und Internet Informationen gesammelt und zu Wandzeitungen und Powerpoint-Präsentationen verarbeitet.

Wasserkraftwerk Wasserkraftwerk Wasserkraftwerk Wasserkraftwerk Wasserkraftwerk 

Das Energiesparhaus
Die Schüler besorgten sich Anregungen und Daten aus Büchern, dem Internet und Info-Blättern von Installationsfirmen. Nach einem Vorversuch mit verschieden eingefärbten Getränkedosen und Thermometern wurde dann ein Modell eines Energiesparhauses angefertigt mit Außenisolierung, Doppelglasfenstern, Photovoltaikanlage und Funktionsmodell eines Wärmetauschers.

Energiesparhaus Energiesparhaus Energiesparhaus Energiesparhaus EnergiesparhausEnergiesparhaus 

Erdöl
Die Schüler haben beim Bau eines Ölfördermodells (Bohrturm, Förderpumpe und Erdschichtaufbau) die Entstehung und Endlichkeit des Vorrates an Erdöl erkundet und danach in Literatur und Internet Informationen für Einsparmaßnahmen und alternative Energien gesammelt. Diese wurden dann in einem Portfolio und einer Powerpointfolge präsentiert.

Erdölgewinnung Erdölgewinnung Erdölgewinnung

Wasserrad / Windenergie / Solarenergie
Diese Gruppe hatte die Aufgabe, Funktionsmodelle alternativer Energien herzustellen. Mit Hilfe eines selbstgefertigten Mühlrades wurde ein Hammerwerk angetrieben, wobei diese Antriebsmöglichkeit mit Nutzung bereits in der Antike verglichen wurde. Solarzellen brachten einen E.-Motor und LEDs zum Arbeiten. Ein aus Kunststoffrohr hergestellter Savoniusrotor trieb einen Generator an. Als Resultat wurde die Erfahrung herausgearbeitet, dass die genannten Energiequellen nur zeitweise und nicht überall zur Verfügung stehen.

Landschaft der alternativen EnergienLandschaft der alternativen Energien Landschaft der alternativen Energien Landschaft der alternativen Energien Landschaft der alternativen Energien

Meeresspiegelmodell
In einem Aquarium wurde ein Modell einer Flachküste hergestellt und ein großer Eisblock ins „Meer“ gelegt. Dieser wurde über eine Infrarotlampe zum Schmelzen gebracht, wobei an der „Küste“ der Wasserspiegelanstieg und der Landverlust dokumentiert wurden. Diese Erfahrung wurde dann durch theoretische Beiträge aus Literatur und Internet zum Thema Erderwärmung und Abschmelzen der Pole und Gletscher erweitert. Das führte zu einer Sensibilisierung der Schüler für Energiesparmaßnahmen. Als Resultat wurden Maßnahmen erarbeitet, wie schon im Haushalt und der Schule Energie eingespart werden können.

Meeresspiegelmodell Meeresspiegelmodell Meeresspiegelmodell Meeresspiegelmodell Meeresspiegelmodell

Rohstoff Wasser: Klärwerk | Wasserturm
Nachdem die Schüler an einer Besichtigung der unterirdischen Abwasserkanäle der Stadt Mannheim teilgenommen und sich Unterlagen über die kostspieligen Maßnahmen zur Klärung dieser Abwässer besorgt hatten, bauten sie ein mehrstufiges Funktionsmodell. Dieses soll den Grundschulklassen zur Verfügung stehen, um bereits den Kindern den sorgfältigen und nachhaltigen Umgang mit unserem wichtigsten Rohstoff Wasser zu veranschaulichen.

Klärwerk Klärwerk Klärwerk Klärwerk Klärwerk

Der Mannheimer Wasserturm: Wie funktionierte das Wahrzeichen Mannheims? Was hatte er früher für eine Funktion? Warum hat man so etwas erbaut? Diese Fragen wurden anhand eines selbstgebauten Modells geklärt und präsentiert.

Wasserturm Wasserturm Wasserturm Wasserturm Wasserturm


Ein besonderer Dank geht an Frau Julia Bronke und Herrn Hans-Peter Gersbach für ihr großes Engagement und natürlich an alle beteiligten Schülerinnen und Schüler!



Linktipps: